Sonntag, 6. April 2008

reden

Manchmal dünkt mich, als hätt ich nur eine bestimmte Anzahl von Wörtern beziehungsweise Sätzen pro Zeiteinheit (Stunde, Tag, Woche) zur Verfügung.
Wenn mal das Maximum erreicht, verstumme ich zusehends. Es ist nicht so, dass ich dann kein Interesse mehr am Gesagten meiner Gegenüber hätte, aber ich mag dann einfach nicht mehr meinen Senf dazu zugeben.
Diese Einschränkung macht mich manchmal wohl ein klitzekleines Bisschen zur Partybremse und ist für das nähere Umfeld wohl nicht so lustig, wenn am Freitagabend das Wochenmaximum schon fast erreicht wurde.

Ob sich dies in Zukunft ändern wird?

Kommentare:

leuchtkind hat gesagt…

habe mich heute sonntag grad durch deinen blog gelesen und bin beeindruckt von deinen schilderungen der repromedizin aus männersicht (hab zuerst gedacht, du seist ne frau :-D). ich gratuliere euch zum baby!

und zu deiner frage: müssen ja nicht immer alle reden. es gibt leute, die sind froh, wenn einige schweigen - da fällt ihnen mehr redezeit zu...

falki hat gesagt…

genau - manchmal wäre ich auch froh, wenn die leute weniger schwatzen würden... ;-) und das phänomen kenn ich übrigens auch.

meistens verlasse ich dann sogar die partys vorzeitig und französisch und mache es mir zu hause gemütlich!

TheRaceFace hat gesagt…

@leuchtkind: ich bin ja sooo stolz auf meine femininen seiten;-)

@falki: dacht ich's mir doch, dass ich nicht der einzige bin...

Züribär hat gesagt…

Ich bin fest davon überzeugt, dass alle Männer nur eine bestimmte Anzahl Wörter pro Tag zur Verfügung haben... Frauen hingegen haben glücklicherweise unbegrenzten Zugriff auf diesen Schatz!

TheRaceFace hat gesagt…

@züribär: was jetzt!? bin ich jetzt doch nicht so feminin?